Hilfe & Kontakt:
Mo. - Fr. 09.00 - 18.00

E-Mail Anfrage

0721 358 369

Hilfe & Kontakt:
Mo. - Fr. 09.00 - 18.00

E-Mail Anfrage

0721 358 369

Auswahlkriterien PKV beihilfeberechtigter Beamte darauf muss man achten

Beihilfeberechtigte Beamte wechseln meistens in die private Krankenversicherung. Darauf müssen Sie achten: Mit dieser Checkliste helfen wir Ihnen, die richtige Auswahl zu treffen.

PKV Checkliste für Beamte

Die meisten Beamten entscheiden sich für einen Wechsel in die PKV, weil diese gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung deutlich Leistungsstärker und deutlich günstiger ist. Sie erhalten auf Privatpatientenniveau sehr hohe Erstattungen, schnelle Arzttermine (weil Privatpatienten) und in der Behandlung und den Hilfsmitteilen einen höheren Standard.

Die private Krankenversicherung ist ein Dschungel, der nicht so leicht zu durchdringen ist. Deswegen geben wir hier einen ersten Eindruck und die Checkliste an die Hand, damit das Thema leichter verständlich ist. Es ist jedoch keine vollständige „do-it-yourself“-Anleitung, denn besonders für Referendare sind auch die Tarife ab der Beamtung auf Probe entscheidend und generell für Beamte steht und fällt das Thema PKV mit dem persönlichen Gesundheitszustand der letzten Jahre. Die richtige Aufbereitung ist auch bei vermeintlichen Kleinigkeiten entscheidend, um gute Angebote zu bekommen. Und verschweigen darf man nichts.

Professionelle und unabhängige Beratung

Testsieger im Vergleich

Gleiche Prämie wie bei Versicherungen direkt oder besser

Auch nach dem Abschluss für Sie da

Nicht irgendein Check

Allgemeines zum Verständnis

Beihilfeanspruch und Höhe der Beihilfe

Beamte haben durch die Beihilfe einen Zuschuss zu den Kosten einer Behandlung im Krankheitsfall. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu Angestellten, die eine Zuschuss zu den monatlichen Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung haben. Nochmal: Beamte bekommen über die Beihilfe einen Zuschuss nicht zu zur Krankenversicherung, sondern zu den im Krankheitsfall entstehenden Kosten. Grundlegende Informationen „Was ist Beihilfe für Beamte?“ gibt es hier. Der Staat oder das jeweilige Land sichern dem Beamten also zu, dass der Dienstherr sich an den Kisten im Krankheitsfall mit dem jeweilig gültigen Satz beteiligt.

Die Höhe der Beihilfe, oder auch Beihilfesatz genannt, schwankt dabei je nach Land und Familiensituation eines Beamte zwischen 30% und 70%. Für den Rest und die privatärztlichen Anteile braucht ein Beamter/Beamtin dann die private Krankenversicherung. Diese stockt in vielen Fällen sogar Eigenanteile auf, die Bund oder Land auf die Beamten abwälzen. Denn manche Länder verlangen eine Selbstbeteiligung des Beamten anteilig von dem jeweiligen Beihilfesatz. Beispiel: Sowohl in Hessen, Bayern, Niedersachsen, Sachsen und einigen anderen Bundesländern muss ein Beamter im Krankenhausfall unabhängig vom Beihilfesatz einen Eigenanteil von 10 bis 30 Euro zahlen. Die Beihilfe zahlt nur das zu 70%, was darüber hinaus anfällt. Mit dem richtigen PKV Tarif werden nicht nur die 30% Restkosten, sondern auch die tägliche Selbstbeteiligung aufgefangen. Hier eine Übersicht der Beihilfevorschriften von Bund und Ländern.

Auswahlkriterien der Krankenversicherung beihilfeberechtigter Beamte – Worauf man achten sollte.

Eine private Krankenversicherung unterscheidet sich von einer anderen nicht nur durch die Prämie und Größe des Kollektivs, sondern auch durch die Leistungsinhalte: Das „Kleingedruckte“

Insgesamt gibt es über 20 Leistungskriterien, die berücksichtigt werden sollten, damit die private Krankenversicherung nicht irgendwann ein Bumerang wird. Hier eine exemplarische Übersicht:

  • Leistet die Versicherung bis zum oder auch über den Höchstsatz der Gebührenordnung für Ärzte/Zahnärzte hinaus?
  • Wie werden Brillen und Sehhilfen (Achtung je nach Land bei Beihilfe garnicht) erstattet?
  • Was gilt bei Reisen?
  • Gibt es Pflichten oder Einschränkungen bei der Wahl des Arztes?
  • Gibt es Selbstbehalte?
  • Was ist mit Vorsorgeuntersuchungen?
  • Werden Vorsorgeuntersuchungen auf die Beitragsrückerstattung angerechnet?
  • Wie werden Heil- und Hilfsmittel erstattet?
  • Was ist mit Implantaten?
  • Was ist mit Prophylaxe?
  • Was ist mit Kindernachversicherung?
  • Was ist mit Logopädie und Psychotherapie?
  • Braucht man eine Chefarztbehandlung?
  • Hat man eine freie Klinikwahl?
  • Gibt es Summenbegrenzungen für Zahnersatz oder Hilfsmittel?
  • Gibt es Selbstbeteiligungen?
  • Wie sind die „Erwachsenen“-Prämien nach dem Ref? (Viele Versicherer ködern junge Menschen mit niedrigen Prämien fürs Ref und werden danach bei den Normalen Tarifen ab Beamtung auf Probe richtig teuer. Dann verändert sich auch die Beitragsrückerstattung.)
  • Wie hoch ist die Beitragsrückerstattung im Ref und wie hoch danach?

Und zu guter Letzt:

  • Wir stockt die PKV auf, wenn die Beihilfe etwas nur wenig oder überhaupt nicht bezahlen will?

Viele Versicherer können die Fragen zwar grundsätzlich positiv beantworten (zum Beispiel in einfachen Online-Vergleichsrechnern), begrenzen aber im Kleingedruckten die Erstattungshöhen, die gerade bei Hilfsmitteln einen großen Unterschied ausmachen können. Online-Rechner von einschlägigen Portalen verleiten leider dazu, nach dem niedrigsten Preis zu gucken weil vermeintlich alles „grün“ ist. Wenn man sich allerdings die Leistungstexte anschaut stellt man fest, wie groß doch die Unterschiede sind. Übrigens interessant für Lehramtsstudenten sind auch Optionstarife für die PKV.

Grundsätzlich hat man als Anwärter, Beamter und Referendar die Auswahl aus 14 privaten Krankenversicherungen mit zusammengerechnet mehr als 70 Bausteinen und Modulen, die sich je nach Anbieter unterscheiden, ebenso wie die Leistungsinhalte. Das soll jetzt nicht komplizierter klingen als es ist, mit den richtigen Hilfsmitteln lässt sich schnell der richtige Tarif finden. Und natürlich der Tarif, der auch nach der Ausbildungszeit günstig bleibt und nicht überdurchschnittlich teuer wird, weil man nicht aufgepasst hat.

PKV Beihilfe Beamte Vergleich

Mustervergleich

Private Krankenversicherungen haben Spezialtarife, die aber nicht immer besser oder günstiger sind als Normaltarife. Außerdem wird unterschieden zwischen Humanmedizinern, Zahnärzten und Veterinärärzten.
PKV Mustervergleich jetzt anschauen

Private Krankenversicherung für Beamte und Referendare

Die private Krankenversicherung für Beamte und Referendare ist in der Regel von den meisten Beratern empfohlen, hier sollte allerdings a) etwas der Druck rausgenommen werden weil diese nicht immer pauschal passt und b) auch bei der Wahl der PKV sollte man die Augen aufhalten Es gibt zwar oftmals den pauschalen Gang zur Debeka, aber mal ehrlich, weil sich die Meisten nicht mit dem Thema PKV und beschäftigen möchten und zufällig sowieso die Debeka an der PH unterwegs ist, geht man da einfach hin. Das muss ja gut sein. Unter uns, es gibt sehr gute Alternativen je nachdem, was man für Leistungen haben möchte. Dann geht es sowohl umfangreicher als auch besser in den Leistungen.

Die Wahl kann sich auch je nach Bundesland unterscheiden, denn maßgeblich ist der Beihilfeergänzungstarif und die Beihilfe ist immer noch Ländersache. Ein Tarif wie bspw. die DBV kann in Baden-Württemberg gut sein, in Bayern oder Hessen wäre er nicht optimal.

Die gängigsten privaten Krankenversicherungen sind die Debeka, DBV, RuV, Bayerische Beamten, Barmenia, Concordia. Ebenfalls interessant und oftmals vernachlässigt sind Universa und Alte Oldenburger. Mit im Spiel auch SDK, Allianz, HUK, ARAG und DKV.

Wie gesagt, je nach Gesundheitszustand (wegen der Gesundheitsprüfung der PKV) und Bundesland sollte ein Augenmerk nicht nur auf Preis, sondern auch auf Leistungen gelegt werden.

Mehr zum Thema im PKV Blog Beamte.

Bei der Beamtung auf Probe besteht noch einmal eine gute Möglichkeit, die bestehende PKV und DU zu überprüfen. Man ist in der Regel noch jung und gesund genug, um einen Wechsel wenn notwendig ausführen zu können, wenn man sich zum Ref noch nicht richtig informiert hatte, sondern alles schnell gehen musst. Die (Lebens-)Erfahrung wirft oftmals ein anderes Licht auf die Dinge.

Nicht aus Karlsruhe? ONLINE kein Problem!

Wir haben schon lange Erfahrung in der Onlineberatung zur BU gesammelt, genauer seit 2015. Dementsprechend möchte ich sagen, werden Sie eine Onlineberatung bei uns genießen können, fast besser als eine Beratung bei Ihnen zu Hause (was nicht unser Stil ist) oder bei uns im Büro, und nicht weniger persönlich.

Wir benutzen ein System, das Ihnen erlaubt unseren Monitor zu sehen und dabei direkt Face-to-Face mit uns zu sprechen. Sie benötigen lediglich

✔ PC, Tablet oder Handy mit Internet

✔ Mikrofon

✔ Kamera (optional)

✔ keine Installation

Mit der Terminbestätigung erhalten Sie von uns einen Link, mit dem Sie sich dann einfach einloggen können und schon geht es los. Sie sehen alles was wir sehen, wir können uns gemeinsam Unterlagen anschauen oder in neutrale Vergleichsrechner schauen und Preise- und Leistungen vergleichen

✔ Es ist keine Installation notwendig

✔ Sie kommen auf unseren Rechner, nicht wir auf Ihren

Glauben Sie mir, so macht unabhängige und neutrale Onlineberatung Berufsunfähigkeitsversicherung Ihnen genau so viel Spaß wie uns. Mehr zur Onlineberatung hier.

Übrigens: Wir haben bereits viele Ärzten und Medizinstudenten weiterhelfen können, insbesondere aus Karlsruhe, Freiburg, Heidelberg, Berlin, München, Göttingen, Leipzig und Köln. Wir freuen uns sehr über diesen Zuspruch 🙂

So funktioniert der Beratungsablauf der privaten Krankenversicherung:

>unabhängige Beratung zur PKV genauer erklärt <

Anonyme Voranfrage für private Krankenversicherung, PKV Beamte und Referendare

Versicherungsberater PKV Beamte

Haben Sie Fragen oder suchen Sie eine Beratung zur PKV? Dann kontaktieren Sie uns gerne: >Kontaktanfrage< oder 0721 358 369.

Anfrage stellen

 

 

Hier kostenlosen Ratgeber für Beamte runterladen (klick!)

Versicherungsratgeber Downloaden

Schlagworte: Krankenversicherung, Beihilfe, Beamte