Quadrokopter und Drohnen versichern

Flugdrohnen und Quadrokopter Haftpflicht versichern, beim Fairsicherungsladen – einfach objektiv. Die wenigsten wissen: Flugdrohnen und Quadrokopter sind versicherungspflichtig! Vorsicht ist geboten. In den Tarifen für private Haftpflichtversicherungen steht zwar, dass Fluggeräte unter 5 kg mitversichert seien. Die Anfrage in konkreten Fällen haben jedoch ergeben, dass die meisten Versicherer damit nicht Drohnen oder Quadrokopter meinen, sondern einfach Kinderspielzeuge. Hinzu kommt, dass durch die Versicherungspflicht für Drohnen und Quadrokopter diese meist bedingungsgemäß vom Versicherungsschutz ausschließen. Wer daher auf Nummer sicher gehen will, sollte eine eigenständige Versicherung für das Fluggerät nutzen. Die Prämien sind sehr günstig.


Meistens sind die Drohnen auch nicht oder nur sehr eingeschränkt über die private Haftpflichtversicherung abgesichert. Umfangreiche Informationen finden Sie in unserem Ratgeber:

Hier erhalten Sie unseren Ratgeber zur Drohnenversicherung (PDF)

Wer gewerblich eine Flugdrohe oder Quadrokopter nutzt, muss in jedem Fall eine separate Haftpflichtversicherung abschließen. Dies gilt insbesondere für Fotografen.

Versicherungsanfrage stellen


Unterscheidung

Flugsporthaftpflichtversicherung Drohnen und QuadrokopterGrundsätzlich werden folgende Risiken in der Lutfahrthaftpflicht unterschieden:

Luftfahrzeuge / Luftfahrtgeräte bis unter 5 kg Startmasse und ohne Motor / Treibsatz
– Luftfahrzeuge / Luftfahrtgeräte ab 5 kg Starmasse bis unter 500 kg Startmasse mit und ohne Motor / Treibsatz oder bis unter 5 kg Startmasse mit Motor und Treibsatz
– Fallschirme, Hängegleiter und Gleitsegel
– Fesselballone

Ausland

Eine weitere Besonderheit gilt für das Fliegen mit Drohnen im Ausland, sowohl privat als auch gewerblich: Viele Luftaufsichten und Behörden verlangen einen Ausweis der Versicherungssumme in Sonderziehungsrechten (SZR). Das gilt in Deutschland für die gewerbliche Nutzung von Drohnen und Qudrokopter. Besonders in Österreich darf nur mit vorheriger Erlaubnis geflogen werden, wenn die Versicherungssumme in Sonderziehungsrechten angegeben wird. Was sind Sonderziehungsrechte?

Diese mitzuversichern ist in einer privaten Haftpflichtversicherung nicht möglich. Man benötigt daher sowohl privat als auch bei gewerblicher Nutzung der Drohne eine separate Haftpflichtversicherung, die die genannten Kriterien erfüllt. Vor allem nur bei Versicherern, die auch allgemein Luftfahrtversicherungen anbieten.

Informieren Sie sich bei den jeweiligen Luftfahrtbehörden!

Prämie

Die Prämie ergibt sich in der Regel aus dem Gewicht und der Typeinordnung der Fluggeräts, sowie der gewünschten Versicherungssumme und den Regionen, in denen man sie fliegen lassen möchte.online-Beratung Drohenversicherung und Quadrokopter Außerdem ist im Antrag die Seriennummer und die exakte Typbezeichnung anzugeben.

Mindestprämien liegen bei ca. 750.000 SZR (Mindestversicherungssumme) und einer Bruttoprämie von 96 EUR jährlich (Stand 08/2015). Auszug aus den Tarifen und Absicherungshöhen zur Versicherung

Um ein Angebot zu erhalten, stellen Sie bitte eine Anfrage und geben Sie Typ, Seriennummer, Gewicht, gewünschte zugelassene Länder, Nutzungsart (privat/gewerbl.) sowie den gewünschten Beginn und Ihre Kontaktdaten an.


Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Anfragen mit unvollständigen Kontaktanfragen nicht beantworten. Dies ist aufgrund der Menge nicht möglich.

Weitere anfragepflichtige Risiken der Luftsporthaftpflichtversicherung sind beispielsweise:

– Motorflugzeuge und Drehflügler bis höchstens 2.700 kg Fluggewicht und nicht mehr als 3 Fahrgastplätzen
– Motorsegler, Segelflugzeuge mit und ohne Hilfsmotor,Ultraleichtflugzeuge
– Freiballone
– Landeplätze und Fluggelände
– Fluglehrer, Einweiser, Fallschirmpacker
– Luftfahrtveranstalter
– Luftsportvereine
– Höhere Versicherungssummen

Voraussetzung zur Zeichnung:
– private Sport-, Geschäfts- und Reiseflüge
– Luftfahrzeuge mit deutschem Kennzeichen